Klinik Dr. Hartog
Klinik Dr. Hartog, Kiskerstraße 15, 33615 Bielefeld, mail@klinikdrhartog.de, Die wichtigsten Nummern: Empfang Klinik & Praxis: 0521 - 12 40 7724-Stunden-Hotline zur Station und Entbindungszimmer: 0521 - 964 32 28.

Klinik Dr. Hartog
Kiskerstraße 15, 33615 Bielefeld
mail@klinikdrhartog.de

Die wichtigsten Nummern:
Empfang Klinik & Praxis: 0521 - 12 40 77

24-Stunden-Hotline zur Station und Entbindungszimmer: 0521 - 964 32 28

Neuigkeiten

Akupunktur während der Schwangerschaft
Akupunktur in der Schwangerschaft ist häufig hilfreich bei Hyperemesis und Wassereinlagerungen. Regelmäßig angewandt ab der 36. Schwangerschaftswoche erleichtert sie erheblich die Öffnung des Muttermundes unter der Geburt und verkürzt die Geburtsdauer.

Weitere Informationen erhalten Sie bei den Hebammen (siehe Kontakt) oder den angegebenen Links.

Alternativen zur Hormontherapie in den Wechseljahren

Agnucastus (Mönchspfeffer) und Inhaltsstoffe der Sojabohne (Isoflavone) gelten als hormonähnlich wirkende Substanzen, sog. SERMs, und können zumindest in der Übergangsphase bei verringerter aber noch vorhandener hormoneller Funktion der Eierstöcke unterstützend eingesetzt werden.

Weitere Informationen erhalten Sie bei Dr. F. Hartog und Frau C. Gass.

Operative Behandlung des Brustkrebs

In 80% der Fälle von Brustkrebs kann die Brust bei der Operation erhalten bleiben. Durch spezielle operative Techniken bleibt auch die Form der Brust weitgehend unverändert. Durch die Identifizierung der “Wächterlymphknoten” (Sentinel-Node) kann eine ausgedehnte Lymphknotenentfernung vermieden werden. Neue operative Wege erlauben eine weitgehende Erhaltung der Blutgefäße, Nerven und Lymphbahnen. So wird ein Lymphödem des Arms nur noch sehr selten die Folge der Operation sein.

Weitere Informationen finden Sie in den angegebenen Links.

Operative Behandlung der Blasenschwäche
Die seit 2000 erfolgreich eingesetzte TVT-Operation wurde inzwischen über mehrere Millionen mal auf der Welt eingesetzt. Sie gibt bei den entsprechenden Indikationen eine Therapiesicherheit von ca. 90% – auch nach dem Ablauf von Jahren. Kein anderer Operationsweg wurde so ausführlich nachuntersucht.

Weitere Informationen finden Sie in den angegebenen Links und dem abgedruckten Zeitungsartikel.